Soziales Engagement

Streitschlichter, Schulsanitäter, Büchereiteam, Kinderbetreuung, Mitarbeit im Altenheim, Hausaufgabenbetreuung, Kirchennahmittage gestalten, Kinder trainieren … In zahlreichen schulinternen Projekten, aber auch in außerschulischen Einrichtungen erhalten die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 8 vielfältige Möglichkeiten, sich für ihre Mitmenschen einzusetzen.

Hierbei sollen sie…

  • Die eigenen sozialen Fähigkeiten kennen lernen
  • Verantwortung für Mitmenschen übernehmen
  • Soziale Einrichtungen erkunden
  • Ehrenamtlich tätig sein

Mitmachen ist bei uns „Ehrensache“:

 

Seit 2012 gehört das Zusatzprojekt „Mitmachen Ehrensache“ zum sozialen Engagement an der Realschule Bad Wurzach dazu. Einen Tag lang arbeiten alle Schüler der Klassenstufe 8 für einen guten Zweck und spendeten ihren wohlverdienten Arbeitslohn bereits an die Radio 7 Drachenkinder sowie an das Kinderhospiz Bad Grönenbach .

 

Jugendliche gehen einen Tag lang arbeiten und spenden ihren Lohn.

In Bad Wurzach ist Mitmachen Ehrensache für die Realschüler. 66 Achtklässler sind daher am Freitag, 4. Dezember, jobben gegangen statt in den Unterricht.Ihren Lohn spenden die Jugendlichen für einen guten Zweck. Ein Teil des Geldes geht an das Kinderhospiz in Bad Grönenbach, der andere an die Aktion „Kinderwünsche“ des Round Table in Ravensburg. Betreut werden die Schüler von der Schulsozialarbeiterin Ingeborg Kneißle und der Lehrerin Susanne Peters, die an der Realschule das Projekt „Soziales Engagement“ leitet. „Die Realschule ist nun das vierte Jahr bei ,Mitmachen Ehrensache’ dabei“, erzählen sie, „und es kommt sowohl bei den Schülern als auch bei den Betrieben gut an.“ So haben die 66 Jugendlichen in diesem Jahr wieder mehr als 30 Betriebe in Bad Wurzach, aber auch bis Bad Waldsee und Ravensburg, gefunden, die ihnen für einige Stunden eine bezahlte Arbeit geben.

Das erste Mal in diesem Kreis dabei ist das Bad Wurzacher Unternehmen Holzbau Weizenegger, wo Mihajlo Vidic den Mitarbeitern zur Hand ging. „Wir sind Partner der Realschule“, sagt dessen Geschäftsführer Lars Miller, „da war es selbstverständlich, dass wir mitmachen.“ Ehrensache sozusagen. „Als ein im Ort verwurzeltes Unternehmen ist es uns sogar eine Herzensangelegenheit.“
Und auch seine Firma profitiere letztlich davon, Schüler ins Arbeitsleben bei dem Holzbau-Unternehmen hineinschnuppern zu lassen. Schließlich ist es heutzutage nicht mehr so einfach, Nachwuchs zu finden, auch wenn Weizenegger derzeit keinerlei Probleme habe, die Ausbildungsplätze zu besetzen, wie Miller sagt.

Von Anfang an dabei ist dagegen das Unternehmen Ehrmann Reisen. „Die Aktion ist eine tolle Sache, die wir gerne unterstützen“, sagt Ute Ehrmann, „meine eigenen Kinder haben früher auch daran teilgenommen.“ Die Unternehmerin setzte das Mädchentrio Doreen Allgaier, Natalie Walter und Verena Sauter zum Putzen des Innenraums eines Reisebusses ein.

Mit Lappen, Bürste und Staubsauger rückten sie dem Dreck bis in die letzte Ritze zu Leibe. „Ehrmann war unser Wunschbetrieb“, erzählen sie, „denn wir fahren selbst oft mit dem Bus. Jetzt wissen wir, wieviel Arbeit dahintersteckt. Aber unser Berufswunsch ist das sicher nicht.“ Aber auch in solch einem Fall ist „Mitmachen Ehrensache“

Mitmachen-Ehrensache2015hp3